Inhalt
< vorheriger Artikel

Rechen, Pflanzen, Gießen, Jäten, Zupfen und Ernten am Winkeläckerweg

Gartenprojekt mit Unterstützung der MA 48 und des Stadtgartenamtes gestartet


Mit einem neuen Projekt sollen die BewohnerInnen vom  Winkeläckerweg dazu motiviert werden, den etwa 2000m2 großen Garten rund um das Haus zu nutzen. Die ehrenamtliche Mitarbeiterin Susanne Rieser, die sich gerade zur Gartentherapeutin ausbilden lässt, hat das Projekt initiiert und beim Integrationspreis des ORF eingereicht. Für sie stellt der Garten einen Vermittler zwischen Natur und Kultur dar, der zu Integration und Vertrauen beiträgt. Da während des Wartens auf den Asylbescheid keine Beschäftigung erlaubt ist, bietet die Gartenarbeit für Rieser eine sinnvolle Alternative, die Tagesstruktur schafft sowie Entspannung, Beruhigung und Ablenkung bringt. Gerade für die Kinder kann ein Garten ein Abenteuer für alle Sinne sein. Viele BewohnerInnen waren gleich zu Beginn begeistert mit dabei, halfen Erde umzugraben und den Boden für eine schöne Ernte vorzubereiten.

Besonderer Dank gilt Herrn Mauritz von der MA 48, der das Projekt tatkräftig unterstützte und durch seinen Kontakt zu anderen Magistratsabteilungen, insbesondere dem Stadtgartenamt, für wertvolle Spenden sorgte: Je vier Tische und Bänke sowie LKW-Ladungen mit Erde, Kompost, Blumen, Sträuchern und Büschen wurden angeliefert und tragen ab sofort zur Verschönerung der Flüchtlingseinrichtung bei.
  

gartenprojekt_1

gartenprojekt_2

gartenprojekt_3

gartenprojekt_4

gartenprojekt_5

gartenprojekt_6