Inhalt
< vorheriger Artikel

Dauereinsatz für die ASBÖ RHS LV-NÖ, Gruppe Ebreichsdorf


Gleich zu zwei Einsätzen hintereinander wurde die ASBÖ-RHS LV/NÖ, Gruppe Ebreichsdorf alarmiert. Das Staffelkommando der ASBÖ-RHS möchte sich an dieser Stelle bei der kompletten Mannschaft für ihre Einsatzbereitschaft bedanken.

Die erste Alarmierung erreichte die ASBÖ-Rettungshundestaffel LV-NÖ, Gruppe Ebreichsdorf am Samstag den 23.05.14 um 23:35 Uhr über den Notruf 144. Der Einsatzort war Krumbach im Bezirk Wiener Neustadt. Eine Frau die am Freitagabend nicht nachhause gekommen ist, wurde vermisst. Gemeinsam mit den Kollegen des Roten Kreuzes und der hiesigen Feuerwehr begannen wir mit der Suche nach der Vermissten. Um 03:30 Uhr kam dann die erlösende Meldung, die gesuchte Frau wurde unterkühlt aber ansonsten einigermaßen wohlbehalten aufgefunden. Die Frau war auf dem Heimweg gestürzt und konnte den steilen Anhang nicht mehr hochklettern. Wir bedanken uns für die Alarmierung und für die gute Zusammenarbeit mit den Kollegen bzw. Kolleginnen des Roten Kreuzes und der Freiwilligen Feuerwehr.

Den zweiten Einsatz an diesem Wochenende erhielt die ASBÖ-RHS LV-NÖ, Gruppe Ebreichsdorf am 25.05.2014 um 10:34 Uhr über den Notruf 144. Angefordert wurde der Einsatz durch die Polizeihundeinspektion Wiener Neustadt, der Einsatzort war Kaltenleutgeben im Bezirk Mödling. Seit fünf Tagen wurde nach einem 22-jährigen Mann gesucht, der von seiner Wohnadresse abgängig war. Aufgrund genauer Hinweise wurde die Suche im Waldgebiet von Kaltenleutgeben ausgedehnt. Da das Suchgebiet sehr groß ist, wurden die Rettungshundestaffeln des Roten Kreuzes ergänzend eingesetzt. Sofort fuhren zehn Helfer und Hundeführer bzw. Hundeführerinnen mit insgesamt sechs Hunden von der ASBÖ-RHS LV-NÖ, Gruppe Ebreichsdorf zur Einsatzörtlichkeit. Beim Eintreffen vor Ort bekamen wir leider die Nachricht, dass die vermisste Person in dem vermuteten Gebiet leider tot aufgefunden wurde. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen!