Inhalt
< vorheriger Artikel

Mantrailanforderung und Flächenhundeeinsatz erstmals mit Motorradstaffel in Kufstein


Bereits seit dem Vortag wurde ein Bewohner des Altenwohnheimes Kufstein vermisst und mit Einsatzkräften vergeblich gesucht.

An den Samariterbund erfolgte über die Leitstelle Tirol aufgrund Anfrage der Polizei eine Alarmierung für einen einsatzerfahrenen geprüften Mantrailer. Da dieser aufgrund einer am Abend erfolgten Narkose noch außer Dienst gestellt war, wurden Flächensuchhunde unter Einsatzleitung des Landesrettungskommandanten vom Samariterbund Tirol mit entsprechendem Fahrzeug nach Absprache mit der Exekutive zur Absuche zugewiesener Gebiete geschickt.

Weiters fuhren Sanitäter der Motorradstaffel Wander-, Feld- und Spazierwege im Raum Kufstein ab und befragten die Bevölkerung.

Unterstützung gab es auch durch ARGE- Mitglieder von Bergwacht und ÖRHB.

 

Leider konnte der Vermisste auch bei einer neuerlichen Suche nicht aufgefunden werden.

Der Samariterbund Tirol bedankt sich für Alarmierung und beste Zusammenarbeit mit allen Einsatzkräften.