Aktuelles aus der humanitären Hilfe

Mutter in in Afrika mit Kind im Arm

Müttersterblichkeit: Entwicklungsländer machen Fortschritte

Die Plattform „Mutternacht“ weist im Vorfeld des Muttertags am 14. Mai auf globale Entwicklungen und die Errungenschaften im Kampf gegen Müttersterblichkeit hin.

Samariterbund: Hilfe für Türkei und Syrien läuft an

Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller: „Die Erdbeben-Opfer in der Türkei und in Syrien brauchen rasch unsere Hilfe!“
ASBÖ-Geschäftsführer Andreas Balog am NACHBAR IN NOT-Spendentelefon

Ukraine-Hilfe: Samariterbund im Einsatz mit NACHBAR IN NOT

Als Kooperationspartner der ORF-Stiftung NACHBAR IN NOT koordiniert die humanitäre Hilfe des Samariterbundes Nothilfe-Projekte in der Ukraine bzw. in Rumänien und in der Republik Moldau.

Versäumnisse in der Entwicklungszusammenarbeit müssen dringend nachgeholt werden

Mittelerhöhung und Dreijahresprogramm müssen von der Bundesregierung endlich umgesetzt werden!

Rumänien: Unterbringung in Notunterkünften und Verteilung von Bargeld-Gutscheinen

Die Bilder von verzweifelten Menschen auf der Flucht vor dem in der Heimat wütenden Krieg schockieren und stimmen nachdenklich. Krieg, Gewalt, Vertreibung, aber Humanitäre Hilfe lässt die Menschen nicht im Stich.

Griechenland: Nothilfe Projekt für Flüchtlinge in Camps

Alarmiert durch die katastrophale Situation der Flüchtlinge im griechischen Grenzgebiet zur Türkei entsandte der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs bereits im März 2020 ein SA-RRT Assessment Modul in die Region, um potenzielle Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten abzuklären. Gemeinsam mit der Tochterorganisation des ASB Deutschland, dem ASB Greece, wurde daraufhin ein Nothilfe Projekt (Verteilung von Hygiene Kits) in Camp Diavata umgesetzt werden, um im Bereich Hygiene die dringendsten Bedürfnisse abzudecken.

Schnelle und direkte Hilfe für die Menschen in den griechischen Flüchtlingscamps

Das Nothilfeprojekt des Samariterbundes in Griechenland hilft den geflüchteten Menschen während der kalten Jahreszeit. Die Stadt Wien fördert das Nothilfeprojekt mit Euro 106.000,--. Im Rahmen des Projekts wird der Samariterbund mit seinen lokalen Partnern Lebensmittel verteilen. Auch Hygiene – Kits, die gerade in Zeiten der Corona-Pandemie, von hoher Bedeutung sind, werden bereitgestellt.

Samariterbund fordert ein internationales Covid-19-Rettungspaket

Zum Internationalen Tag der Humanitären Hilfe am 19. August 2020 bündeln die NGOs auch in Österreich ihre Kräfte.

Menschen im Camp Diavata in Griechenland

Donia und ihre jüngere Schwester Darya sind gemeinsam mit ihren Eltern aus Afghanistan nach Europa geflohen. Seit rund einem Jahr lebt die Familie in Camp Diavata und versucht den Alltag so normal wie möglich zu gestalten. Die zwölfjährige Donia besucht daher alle Unterstützungsklassen in den Fächern Mathematik, Griechisch und Englisch, um sich auf den Beginn der griechischen Schule vorzubereiten. Ebenso nimmt sie auch an verschiedenen Freizeitaktivitäten wie Tanz, Sport und Kunst teil, welche von einem informellen Bildungsteam vorbereitet wurden. Da sich die Familie bewusst ist, dass eine gute Integration hauptsächlich über das Erlernen der Landessprache möglich ist, nimmt auch die vierjährige Darya in allen Volksschulaktivitäten teil. Darüber hinaus haben die Eltern der beiden Mädchen Kurse für Griechisch besucht, um ihre Kinder zusätzlich beim Erlernen der neuen Sprache unterstützen zu können. Am Beispiel der Familie sieht man, dass die Menschen trotz einer langen und oft bedrohlichen Flucht, die Hoffnung nicht aufgeben und in ihrer neuen Heimat, ein gut integrierter Teil der Gesellschaft werden möchten. Um dieses Ziel auch erreichen zu können, werden sie durch die Betreuung des Samariterbundes in Camps wie Diavata unterstützt.
Suche schließen